Article
0 comment

Brambell’s Five Freedoms

… The five freedoms, sometimes known as Brambell’s five freedoms, are a compact of rights for animals under human control, including those intended for food or which act as working animals. …

Source: Wikipedia

Freedom from hunger or thirst
by ready access to fresh water and a diet to maintain full health and vigour

Freedom from discomfort
by providing an appropriate environment including shelter and a comfortable resting area

Freedom from pain, injury or disease
by prevention or rapid diagnosis and treatment

Freedom to express (most) normal behaviour
by providing sufficient space, proper facilities and company of the animal’s own kind

Freedom from fear and distress
by ensuring conditions and treatment which avoid mental suffering

Francis William Rogers Brambell (25 February 1901 – 6 June 1970) was a British medical scientist.

 

Vom britischen Farm Animal Welfare Council (FAWC) wurde in den 80er Jahren das Konzept der „5 Freiheiten“ entwickelt. Es bildet die Grundlage für verschiedene Mess- und Bewertungssysteme für Tiergerechtheit.

Quelle: Wikipedia

Freiheit von Hunger und Durst:
Tiere haben Zugang zu frischem Wasser und gesundem und gehaltvollem Futter.

Freiheit von haltungsbedingten Beschwerden:
Tiere haben eine geeignete Unterbringung (z. B. einen Unterstand auf der Weide), adäquate Liegeflächen etc.

Freiheit von Schmerz, Verletzungen und Krankheiten:
Die Tiere werden durch vorbeugende Maßnahmen, bzw. schnelle Diagnose und Behandlung, Verzicht auf Amputationen (bzw. Betäubung) versorgt.

Freiheit von Angst und Stress:
Durch Verfahren und Management werden Angst und Stress vermieden z. B. durch Verzicht auf Treibhilfen.

Freiheit zum Ausleben normaler Verhaltensmuster:
Die Tiere haben die Möglichkeit das Normalverhalten auszuüben z. B. durch ausreichendes Platzangebot, Gruppenhaltung etc.

Article
0 comment

Eichhörnchen / Squirrl

Ein Eichhörnchen hat uns in den letzten Tagen mehrfach “besucht”. Es ist niedlich dem Eichhörnchen zu zuschauen.

Dieses kleine Kerlchen hatte richtig Spaß und ist auf und um den Kirschbaum getobt. Es hat sogar einige Vögel, die oben um Baum saßen vertrieben :-).

A squirrel has “visited” us in the last few days several times. It’s cute to watch the squirrel.

This little guy had a lot of fun and has been raging on and around the cherry tree. It has even chased some birds away which were sitting in the tree :-).

Article
0 comment

Ergebnis der ersten Blogparade / Outcome of the first blog carnival

Mitte Mai hatte ich zur ersten von mir gestarteten Blogparade aufgerufen. Als Thema hatte ich mir Katzen und wie sie uns als Halter in der Pfote haben ausgesucht. Ohne genau zu wissen, ob es andere Katzenhalter gibt, die zu diesem Thema etwas schreiben würden.

Es lief alles ein wenig schleppend, obwohl viele die Einladung im Blog und bei Facebook gesehen bzw. gelesen hatten. Ein englischsprachiger Beitrag ist leider nicht erfolgt.

Zwei Katzenhalter haben beschrieben, wie Ihre Katze(n) sie in der Pfote hat.

Da ist zum einen Sally von Wolfgang. Sallys Wünsche bleiben Wolfgang nicht verborgen, sondern sind gut „lesbar“. Sally hat Wolfgang sogar so gut um die Pfote gewickelt, dass sie neben seinem Schreibtisch einen eigenen mit einer weichen Decke ausgestatteten Arbeitsplatz hat. Seitdem verzichtet Sally großzügig darauf, die Arbeitsunterlagen zu besetzen.

Zum anderen sind da der Digge, Winnie und Fussel von FusselCat. Jede der drei Katzen hat ihre Eigenheiten, um das zu erreichen, was sie erreichen wollen.

Der Digge fordert nie, wenn er etwas möchte. Er setzt sich mucksmäuschenstill vor seinem Fressnapf und hypnotisiert ihn, bis da was drin ist. Will er beschmust werden, setzt er sich wieder ganz still neben seine Menschen und wartet ab.

Ganz anders Winnie. Sie fordert aufdringlich und unermüdlich.

Fussel, die dritte Katze im Bunde, fordert nie. Sie zeigt ihre Menschen aber deutlich was, wann und wo sie etwas möchte. Ist allerdings nicht auf Futter oder Leckerchen bezogen, sondern eher auf eine Bürsteinheit.

Wenn ich jetzt noch unsere drei Haustiger – Charlie, Sammy und Tiffy – dazu nehmen, wird schon bei dieser doch relativ kleinen Anzahl von Katzen klar, dass kein Halter dem Charme seiner Katze(n) entkommen kann :-).

Vielen Dank an die Teilnehmer meiner ersten Blogparade! Ich hoffe, die nächste hat mehr Schwung.

In mid-May I started my very first own blog carnival. As the topic, I decided on cats and how they have us owner in their paws. Without knowing whether other cat owners who would write something on this topic.

It all went a little slow, although many had seen or read the invitation to the blog carnival in the blog and on Facebook. No English post was submitted.

Two cat owners have described how their cat(s) have them in their paws.

There is Wolfgang’s Sally. Sally’s wishes are not hidden Wolfgang, as Sally is easy to “read”. Sally wrap Wolfgang so good around her paw that she her own workstation besides his desk, equipped with a soft blanket. Since then, Sally generously waived occupying the working documents.

Next, there are der Digge, Winnie and Fussel from FusselCat. Each of the three cats has its own characteristics to achieve what they want to achieve.

Der Digge never demands when he wants something. He sits perfectly still in front of his bowl and hypnotizes it until something he wants is filled in. When he wants to be cuddled, he sits down quietly next to his owners and waits.

Winnie is quite different. She demands intrusive and unresting.

Fussel the third cat in the group never demands. She shows her owners clearly what, when and where she wants something. However, it is not related to food or treats, but rather to a brushing session.

If I now take our three cats – Charlie, Sammy and Tiffy – into count, it is obvious that even by this relatively small number of cats is clear that no cat owner can escape the charm of his cat(s) :-).

Many thanks to the participants of my first blog carnival! I hope the next has more drive.