Article
0 comment

Blogparade: Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus?

Wieder bin ich durch Bianca Gade von netmedia zu dieser Blogparade gekommen. Das Thema dieses Mal “Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus?”.

Ein paar Fragen, die als Vorlage dienen, versuche ich einfach mal zu beantworten:

Stelle Dich kurz vor: Wer bist Du? Was machst Du? Aus welcher Perspektive schreibst Du? Und was reizt Dich daran an der Blogparade mitzumachen?
Ich heiße Tina und bin seit ein paar Jahren in Nebentätigkeit – ehemals Webdesign, jetzt Katzenpsychologie – selbständig.
Ich will versuchen sowohl aus der Mitarbeiterperspektive als auch aus der Selbständigkeitsperspektive zu schreiben.
Diesen Blog hier – Miscellaneous – habe ich im letzten Jahr gestartet, weil ich an der ersten Blogparade teilnehmen wollte und meine Katzen-Blogs sich für das Thema nicht wirklich eignen.

Welche persönlichen Situationen (z.B. aus Deinem Arbeitsumfeld) wurden als sehr motivierend, welche als sehr demotivierend empfunden?
Als motivierend empfinde ich es in meiner jetzigen Tätigkeit als Katzenpsychologin, wenn ich Katzenhaltern und ihren Katzen bei “Missverständnissen” helfen kann.
Als demotivierend empfinde ich Situationen, in denen mein Rat nicht akzeptiert wird, obwohl Rat und Hilfe von mir angefragt wurden.

Wie wichtig sind Dir Belohnungen wie Karriere, Geld und Auto, etc.?
Aus der Selbständigkeitsperspektive sind Karriere, Geld und Auto in so fern wichtig, als dass alles irgendwie zum Lebensunterhalt gehört.
Aus der Mitarbeiterperspektive ist es eine schöne und nach außen sichtbare Belohnung, wenn man z. B. in den Genuß eines Firmenwagens kommt. Das Geld “wächst” mit der Karriere. Ich denke, die meisten Mitarbeiter streben durchaus nach einer Karriere. Der ein oder andere legt sein Leben darauf aus in 10 Jahren das und das erreicht zu haben. Aber natürlich gibt es auch Mitarbeiter, die sich in ihrem Job wohlfühlen und gar nicht mal so sehr hinterher sind die Leiter stark rauszuklettern. Die Motivation ist bei jedem anders und auch denjenigen, die nicht die Karriereleiter schnell raufklettern wollen, ist Respekt zu zollen, den auch sie machen ihre Arbeit, sind ein Teil des Ganzen.

Wie kann Dich Deine Führungskraft motivieren? Z. B. um neue Ideen einzureichen, um neue Projekte anzugehen oder um Dich weiter zu bilden? Kann sie es überhaupt?
Mitarbeitermotivation ist bestimmt nicht einfach. Die Führungskraft muss sich dafür auf jeden Einzelnen einlassen und die Stärken und Schwächen kennen, um die richtige Motivation zu finden. Haben Mitarbeiter einen gewissen Freiraum sich zu entwickeln, ist das eine Art von Motivation. Andere brauchen sicher die Führung, um zu sehen, wie sie sich weiterentwickeln könnten.

Welche Rolle muss die Führungskraft einnehmen / was kann sie tun, um die Unternehmenskultur positiv zu beeinflussen?
Eine Führungskraft sollte versuchen, die Mitarbeiter zu motivieren. Den Mitarbeitern zu helfen, sich zu entwickeln und auch Ideen von Mitarbeitern aufgreifen und zusammen mit den Mitarbeitern umzusetzen.

Was sollten Führungskräfte aus Deiner Sicht von sozialen Netzwerken im Internet unbedingt lernen?
Das Wort “netzwerken” sagt schon viel aus. Es gibt passend dazu den Spruch, dass jeder jeden um sechs Ecken kennt. Auch trifft man sich immer zweimal im Leben.

Aus meiner persönlichen Sicht zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus, dass sie sich ihrer Position als Führungskraft bewußt ist, aber trotzdem auf die Mitarbeiter eingeht und sie richtig motiviert und auch keine Angst davor hat, dass ein Mitarbeiter die Führungskraft ersetzen könnte.

Ergänzung:
E-Book zur Blog-Parade: Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus?

Article
3 comments

Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?

Durch Bianca Gade von netmedia habe ich von der Blog-Parade gehört.

Mein erster Gedanke bzw. die erste Frage, die sich mir stellte, was ist eine Blog-Parade? Im Beitrag von Bianca gibt es netterweise einen Link zur Erklärung. Jetzt bin ich schlauer 😉 und kann mich dem eigentlichen Thema Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft? widmen.

Wie ist mein Arbeitsplatz der Zukunft? Gute Frage! Mal sehen, ob eine auch eine gute Antwort liefern kann :-).

Ich nutze gern technische Möglichkeiten. Skype und Pidgin sind mir nicht fremd, sondern sehr vertraut. E-Mails kann ich auf dem Smartphone empfangen und auch von dort beantworten. Dabei ist es (fast) egal wo ich gerade bin. Einige meiner wichtigsten Programme, die mich produktiv sein lassen, kann ich auf einem USB-Stick dabei haben. Ich find dabei das Angebot von Portable Apps sehr gut. Ich brauche dann nur einen Computer mit USB und schon kann ich mein OpenOffice oder meinen Browser mit allen gewohnten Einstellungen nutzen, ganz wie an meinem Arbeitscompi.

Das Smartphone ermöglicht es mir auch (fast) überall wo ich unterwegs bin, schnell mal ins Internet zu gehen und etwas nachzugucken oder das nächstgelegene Restaurant zu finden. Natürlich kann ich auch telefonieren und bin erreichbar.

Die Cloud ist auch nicht zu verachten. Durch meinen Mann, der bei einer IT-Firma arbeitet, kenne ich auch das Innere der Cloud ein wenig und weiß und verstehe, was dahinter steckt. Mir gefällt die Cloud.

Heute bin ich vom HomeOffice aus tätig. Die festen Arbeitszeiten, zu denen man im Büro sein muss, sind verwischt. Die Arbeit muss nach wie vor gemacht werden, aber ich kann auch mal nach 20 Uhr kreativ sein oder morgens vor dem Frühstück schon was erledigen, weil ich nachts DIE Idee hatte bzw. mit dieser Idee aufgewacht bin.

Flexibiltät ist jetzt wichtig und wird sicher in Zukunft noch wichtiger sein, aber trotzdem dürfen wir nicht vergessen, dass wir auch ein Privatleben haben. Mein Wunsch für meinen Arbeitsplatz der Zukunft ist heute schon fast umgesetzt, denn neben den technischen Möglichkeiten, die mir zur Verfügung stehen und die ich nutzen kann, kann ich auch entscheiden, wann ich mal Pause mache, um neue Kraft und Motivation zu schöpfen.

Ergänzung:
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?